Samstag, 19. März 2011

DIY Airhockey Tisch im eigenbau

sooo.... nach langer Zeit endlich mal wieder ein eigenbau Projekt von mir:
Diesmal handelt es sich um einen großen Airhockey Tisch 250x120cm.
Die größe entspricht in etwa der größe der offiziellen Tourniertische welche 8 Feet == 2.44 m beträgt.

Der bau des Tisches ist zwar trivial aber trotzdem sehr arbeitsaufwendig:



1. 8mm MDF Platte 250x120cm (27€) mit 2.5cm Raster versehen (30 min)











2. (250*120)/(2,5*2,5) = 4 800 Löcher (90 min mit 2 Mann) mit 1.5mm Bohrer bohren (6 Bohrer = 3€), dabei sind mir 4 bohrer gebrochen, einen davon konnte man sogar noch 3 mal wiederverwenden bis er endgültig den Geist aufgab. Nach dem bohren empfiehlt sich die Platte gründlich zu schleifen!





3. Stabile Spanplatte als unterkonstruktion 250x120x1,9 cm (33€) mit Umrandung (7.5€) versehen und mit Silikon abdichten, Höhe der Umrandung 40mm











4. Loch für den Lufteinlass sägen. Um die große Menge Luft die so ein Tisch benötigt zu erzeugen benutze ich einen 1600Watt Laubsauger (ebay @ 27€), der schon auf kleinster Drehzahl (350 Watt) den Puck zum schweben bringt.






5. Anschließend die MDF Platte mit kleinen Klötzchen bekleben (höhe 40mm) damit später die Spieloberfläche nicht durchhängt










6. Beide Teile zusammenfügen und an den Rändern mit viel Leim und Silikon abdichten


7. Spielfeld Umrandung und Tore anbringen

Derzeit ist die komplette Umrandung noch aus Holz, was den Puck nicht optimal abprallen lässt, demnächst wird evtl noch auf Alu-Winkel/Vierkantrohre (5-10€ pro Meter) umgestellt, die den Puck besser abprallen lassen sodass sich ein noch schnelleres Spielgefühl einstellt








Gesamtkosten: ~130€
Arbeitszeit: ~11 Std + 4 Std Materialbeschaffungszeit.

Leider lassen sich solch große Platten nicht im Internet bestellen sodass man auf lokale Baumärkte mit dürftigem Sortiment angewiesen ist :(

Kommentare:

  1. Hallo,

    wäre es theoretisch auch möglich, die Spanplatte wegzulassen, und stattdessen einen alten Tisch als Unterkonstruktion zu verwenden?

    AntwortenLöschen
  2. Meinen absoluten Respekt für diesen Bau! Schade eigentlich, dass man solche Holzplatten nicht im Netz bestellen kann. Hat sich daran in der Zwischenzeit vielleicht etwas geändert? Das Sortiment im Internet ist ja deutlich größer geworden in den letzten paar Jahren...

    Martin
    http://www.laserentfernungsmesser-test.net/

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen